Bester Stromanbieter 2016

Der Verbraucher hat es nicht leicht – heutzutage kann er aus einer Vielzahl an Stromanbietern auswählen – sogar der Tarif ist individuell. Deshalb gibt es diverse Tarifrechner um den besten Stromanbieter überhaupt zu ermitteln. Da dies ist regional ist muss man natürlich seine eigene Postleitzahl eingeben. 

Die Qual der Wahl – ein guter Stromanbieter 2016


In Deutschland gibt es derzeit weit über 900 verschiedene regionale und auch gute Stromanbieter. Somit kann eigentlich jeder aus vielen verschiedenen Angeboten wählen. Die meisten Übertragungsnetze befinden sich im Besitz von Stadtwerken oder anderen lokalen Stromanbietern. Große Fernübertragungsnetze dagegen sind im Besitz von den vier größten Anbietern wie RWE, EnBW, Vattenfall und EON. Diese verteilen den Strom und Beliefern letztlich den Verbraucher – also Sie. 

 

Damit jeder in Deutschland uneingeschränkten Zugang hat und alle guten Stromanbieter auch Zugriff haben legt die Bundesnetzagentur die maximalen Stromgebühren fest welche der Netzbetreiber den Stromanbietern „aufbrummen“ darf. Diese Grenze ist auch heute noch stark umstritten. 

 

Grundlegend muss man entscheiden ob man einen alternativen Stromanbieter oder einen Grundversorger wählt. Grundlegend können alle besten Stromanbieter Strom in allen Regionen verkaufen. Deshalb hat jeder Verbraucher auch die Qual der Wahl. Es gibt aber auch lokale Grundversorger die für die meisten Verbraucher zuständig sind. Doch auch diese haben verschiedene Tarife. Die Grundregel – andere Stromanbieter als Grundversorger haben oft bessere Tarife. 

 

Viele beste Stromanbieter haben Tarife im Angebot bei denen man das ganze Jahr im Voraus bezahlen muss. Erst nach Ablauf des Jahres wird der tatsächliche Verbrauch ermittelt. Wer dazu bereit ist und gerne in Vorleistung geht kann einiges an Geld sparen – jedoch gibt es auch Probleme: Geht der Stromanbieter in die Anbieterinsolvenz dann ist das Geld meistens verloren. Auch einige Grundversorger bieten diese Tarife an – dann ist man aber oft auf der sicheren Seite, dass dieser nicht insolvent geht. 

 

Andere Stromanbieter bieten auch Strompakete an – bei denen werden die Kosten für eine vorgegebene Menge an Strom abgerechnet. Braucht man mehr so ist dieser allerdings deutlich teurer. Kann man aber seinen eigenen Stromverbraucht gut einschätzen dann sind diese Tarife eine gute Wahl. Das Sparpotential ist durchaus groß. 

Ein Stromanbieter Vergleich lohnt sich

Eine Gegenüberstellung der besten Stromanbieter kann sich vor allem für Familien und „Geringverdiener“ wie Studenten oder Arbeitslose lohnen. Gegenüber den Grundversorgen kann man oft mehrere Hundert Euro sparen. Dennoch erhalten immer noch die meisten Verbraucher ihren Strom von den Grundversorgen und scheuen sich davor zu wechseln – obwohl es oft deutlich günstigere Stromanbieter gibt. 

 

In den letzten Jahren hat das Einsparpotential deutlich zugenommen. Vor allem die Prämien sind oft sehr lohnenswert – die sogenannten Wechselprämien beim Stromanbieterwechsel. Auch Forscher haben sich damit beschäftigt und herausgefunden, dass viele Haushalte massiv sparen könnten wenn sie wechseln würden. 

 

Grundlegend spart man bei einem Anbieterwechsel zum besten Stromanbieter keinen Strom sondern nur Geld. Vor allem Mehrpersonenhaushalte mit mehr als 5000 kWh pro Jahr kann leicht und einfach 500 € im Jahr sparen. Das gilt für Frankfurt am Main – aber auch in anderen Großstädten ist solch ein Sparpotential durchaus vorhanden. Und das geht so einfach – man wechselt den Stromverbraucher und erhält bessere Konditionen. Am besten verwendet man dafür einen Stromtarifrechner – so kann man schnell und einfach den günstigsten und besten Stromanbieter für die eigenen Anforderungen. 

 

Mit dem auf dieser Seite abgebildeten Tarifrechner für Stromanbieter kann man schnell und einfach einen Überblick bekommen über alle verfügbaren Anbieter und Strom-Tarife. Einige Hundert Euro kann man bereits sparen wenn man einfach noch den eigenen Stromtarif ändert – und gar nicht mal unbedingt den Anbieter wechselt. Aufpassen muss man auf mögliche Zusatzgebühren wie für die Stromabrechnung. Viele günstige Stromanbieter wollen dafür in Zukunft Gebühren verlangen. Sie begründen dies auf Grund der steigenden Kosten. Am besten sollte man sich schon etwas Zeit nehmen um den besten Stromanbieter zu finden. 

bester Stromanbieter verbrennt kein Geld

Viele Konsumenten zahlen zu viel für Strom

Vor allem viele Altkunden die seit Jahren am städtischen Versorger hängen und noch nie den Stromanbieter gewechselt haben Zahlen deutlich zu viel für ihren Strom. Genau bei diesen Menschen lohnt sich ein Strompreisvergleich definitiv immer. Vor allem auf Grund der unterschiedlichen Prämien.

 

Doch warum geht das überhaupt? Hintergrund ist die im Jahr 1998 gestartete EU-Energierichtlinie zur Liberalisierung des deutschen Strommarkts. Dieser öffnete die Energiemärkte für Erdgas und Strom und steigerte den Wettbewerb auf dem Strom- aber auch dem Gasmarkt enorm. Die großen Energieriesen mussten ihre Stromnetze auch für Mitbewerber gegen eine fixe Gebühr öffnen (ähnlich wie beim Telefon). Deshalb können sich inzwischen die Kunden ihren Stromanbieter nach dem Wettbewerbsprinzip selbst in Internetportalen aussuchen – egal von wo der Strom letztlich kommt. Jedoch haben Studien ergeben, dass nur rund 40% der Kunden das jemals mindestens einmal getan haben – die Deutschen sind also Wechselfaul.

 

Man sollte sich die eigene Stromabrechnung einfach mal genauer anschauen. Die meisten Kunden schauen aber nur ob man Geld zurück bekommt oder etwas nachzahlen muss. Die meisten ärgern sich einfach wenn sie etwas nachzahlen müssen – tun es aber dann – oder freuen sich etwas Geld zurückkommt.

 

Schließt man einen neuen Vertrag beim besten Stromanbieter ab dann sollte man aber genau auf die AGBs achten. Vor allem die Kündigungsfristen sollte man im Auge behalten. Nicht, dass der alte Vertrag schon wieder verlängert wurde. Viele Portale wie auch CHECK24 bieten allerdings einen Erinnerungswecker mit dem man sich an den spätesten Kündigungszeitpunkt erinnern lassen kann und so einfach zu einem günstigeren Stromanbieter wechseln kann. Wer allerdings umzieht hat natürlich ein Sonderkündigungsrecht. 

Richtige Wahl ist das A und O

Was braucht man eigentlich für einen Stromvergleich mit einem Stromvergleichsrechner? Eigentlich reicht für einen ersten Vergleich und der ersten Suche nach „bester Stromanbieter“ der ungefähre Jahresverbrauch in Kilowattstunden sowie die eigene Postleitzahl. Damit kann man die meisten Tarifrechner bedienen. Da der Wettbewerb immer stärker wird empfiehlt es sich definitiv jedes Jahr auf’s Neue einen Vergleich zu starten und nach einem günstigeren Stromanbieter zu suchen. 

 

Übrigens: Wenn man ein Online-Angebot annimmt dann muss man den alten Vertrag normalerweise nicht selbst kündigen – das macht der neue Stromanbieter. Die Umstellung erfolgt dann ohne technische Änderungen. Stromausfälle muss man nicht befürchten. 

 

Kernkraft gibt es ab 2022 nicht mehr. Bereits vor ein paar Jahren hat die Bundesregierung die Energiewende beschlossen. Dennoch sollen sich die Kosten für Verbraucher in Grenzen halten – auch wenn es klar ist, dass wir letztlich die Energiewende bezahlen werden. Umso wichtiger ist natürlich der Wechsel zu einem günstigeren Stromanbieter. Ob und wie das Ganze bis 2022 gelingt steht noch in den Sternen. Übrigens: Wer Strom spart muss nicht unbedingt verzichten. Natürlich ist der „Nicht-Verbrauch“ von Energie immer noch am umweltfreundlichsten – aber für viele eben keine Option. Immer wichtiger wird die Energieeffizienz – das wird sich auch in den kommenden Jahren nicht ändern. 

 

Doch wie sieht es in der EU generell aus? Deutschland hat hier definitiv den besten Stand mit weit mehr als 900 Stromanbietern sind wir absoluter Spitzenreiter im europäischen Vergleich. Auf Platz zwei liegt übrigens Polen mit rund 500 Anbietern und Tschechien mit Platz 3 mit circa 400. Somit sind wir in einer guten Wechselposition innerhalb der europäischen Union. 

 

Bei der Auswahl von Stromanbietern kann ein Kunde nur profitieren. Noch nie war es besser als jetzt. Der Konkurrenzkampf zwischen den Stromanbietern ist hart – und das hat für den Verbraucher eigentlich nur Vorteile. Der harte Wettbewerb sorgt vor allem dafür, dass viele Stromanbieter auf Bonuszahlungen setzen oder auch kürzere Vertragslaufzeiten anbieten. Momentan locken viele vor allem mit Sofortboni – der Kunde erhält also sofort nach dem Abschluss einen Bonus.

Worauf es beim Stromwechsel ankommt

Vor allem sollte man langfristig mitdenken. Zwar locken viele günstige Stromanbieter mit kurzfristigen Angeboten – doch wer nicht jedes Jahr den Anbieter wechseln will der sollte etwas mehr auf die weiteren Konditionen achten. 

 

Wer umweltbewusst ist setzt auf einen Stromanbieter der eine Versorgung mit Ökostrom garantiert – so kann man auch selbst etwas zum Atomausstieg beitragen. Zwar speisen natürlich alle Atomkraftwerke ihren Strom in das allgemeine Netz ein – so dass jeder Kunde letztlich den gleichen Strommix erhält. Aber Kunden die einen Ökostromtarif buchen können sicher sein, dass ein ihr Strom grün erzeugt wird. 

 

Wichtige Info für alle die einen neuen Stromanbieter suchen: Kündigt man den alten Tarif fristgerecht dann darf der alte Anbieter keine Gebühren dafür verlangen. Das sollte man schon wissen, wenn man den besten Stromtarif sucht.

Mit Hilfe eines Tarifrechners kann man schnell und einfach alle vorhandenen Tarife vergleichen. Für einen Stromtarifcheck braucht man lediglich seinen ungefähren jährlichen Stromverbrauch sowie die eigene PLZ. 

 

Der hier verlinkte Tarifrechner listet alle Ergebnisse auf sortiert nach dem Preis der günstigste Tarif steht dabei also immer ganz oben! Aber natürlich können Sie selbst nach dem besten Anbieter innerhalb der Liste suchen. Natürlich können Sie alle genauen Tarifoptionen direkt einsehen. So kann man sich vor dem Kauf sicher sein, dass man den besten Tarif findet.

 

Übrigens gibt es sogar Apps mit denen man das auch bequem selbst tun kann. Sehr verantwortungsvolle Stromanbieter sind vor allem die großen Namen wie E.ON, MVV, Vattenfall, EnBW oder E wie Einfach. 

 

stromnetz deutschland

Der richtige Stromanbieter – Tarife finden

Seit der Liberalisierung der Strommärkte kämpfen alle Stromanbieter vermehrt um die Gunst der Verbraucher. Der Vorteil für den Verbraucher liegt auf der Hand: Dank des hohen Konkurrenzdrucks zwischen den einzelnen Stromanbieter sinken die Preise für den Endverbraucher enorm. Oder die Anbieter kämpfen mit Prämien um die Gunst der Kunden. Eigentlich kann jeder somit bei einem Wechsel sparen. 

 

Viele stellen sich jetzt sicher die Frage Wann sollte man einen Strompreisvergleich machen. Vor allem die immer weiter steigende EEG-Umlage und die schwankenden Steuersätze sorgen bei Stromanbietern zu erhöhten Strompreisen. Allerdings locken eben auch immer wieder weitere neue gute Stromanbieter mit günstigen Kosten. Deshalb ist viel Bewegung im Strommarkt und es lohnt sich definitiv immer wieder – mindestens 1x pro Jahr den aktuellen Stand zu checken. 

 

Vor allem überregionale Angebote sind sehr spannend. Ein Großteil fast aller Haushalt in Deutschland verwendet immer noch regionale Anbieter – also die Grundversorger. Allerdings gibt es auf jeden Fall deutlich günstigere Stromanbieter auf dem deutschen Markt. Umso wichtiger ist eben ein Stromanbieter Vergleich. 

 

Ein Tarifrechner für Strom ist die beste Möglichkeit vorhandene Tarife zu vergleichen und sofort bares Geld zu sparen. Gegen vieler Meinungen lohnt sich das natürlich auch bei geringeren Stromkosten. Besonders attraktiv sind nämlich die Wechselprämien. Diese sind natürlich oft weitaus größer als die eigentliche Ersparnis durch den reduzierten Strompreis. 

In vielen Stormvergleichs-Rechnern kann man das Angebot auf seine persönlichen Bedürfnisse anpassen. So kann man beispielsweise die Vertragslaufzeit, Kündigungsfristen und auch die Ökostromtarife selbst bestimmen. 

 

Wie schon erwähnt hat sich das erste seit der Liberalisierung der Strommärkte so ergeben. Seit dem kämpft eigentlich jeder Stromanbieter um die Nachfrage der Kunden und sie unterbieten sich gegenseitig mit günstigeren Tarifen und besseren Vertragsbedinungen. Dies sorgt aber auch für eine deutlich höhere Intransparenz. Somit hat der Verbraucher den Vorteil, dass er selbst wählen kann und sich so einen günstigen Tarif aussuchen kann – muss aber auch damit leben, dass der Markt deutlich unübersichtlicher geworden ist. Wie im DSL oder Handy Tarifmarkt wird die Tariflandschaft immer undurchsichtiger und schwieriger zu verstehen. 

Stromanbieter wechseln – schnell und einfach

Hat man kein Internet und keine Vergleichsrechner zur Verfügung dann kann es sehr mühsam werden den richtigen und vor allem einen günstigen Stromanbieter zu finden. Dank des Internets jedoch kann jeder schnell und einfach die Vorteile der Liberalisierung der Strommärkte nutzen und einen günstigen Stromtarif finden – als „bester Stromanbieter“ bekannt. 

 

Um das Angebot individuell anzupassen braucht man nur seine eigene Postleitzahl und den ungefähren Jahresverbrauch in Kilowattstunden. Das reicht auch schon um loszulegen. Dank des hier verbauten Rechners ist der Vergleich der Stromanbieter in wenigen Minuten erledigt. Natürlich kann man die Ergebnisse noch weiter einschränken wenn man Zusatzwünsche hat wie Ökostrom. Den Vertrag kann man dann direkt online abschließen. 

 

Wechselt man einfach zu einem guten anderen Stromversorger dann übernimmt der neue Stromversorger alles – man muss also nicht selbst kündigen. Kündigt man allerdings wegen einer Preiserhöhung mit einer Sonderkündigung oder die Kündigungsfrist läuft bald aus klappt das leider nicht. 

Worauf es beim Wechsel ankommt?

Für viele ist der Preis das wichtigste Argument bei einem Stromwechsel. Bei den meisten Vergleichen werden die Angebote nach dem Jahrespreis im ersten Jahr sortiert. Auch der Preisunterschied zum aktuellen und üblichen Grundversorger werden angezeigt. Oft kann man sich auch den Preisunterschied zu anderen Anbieter wie beispielsweise dem aktuellen Anzeigen lassen. Viele interessieren sich nur für den Jahrespreis – aber es sind auch andere Punkte wichtige. Denn Grundlegend sollte man auf den Grundpreis sowie den Arbeitspreis schauen. 

Der Grundpreis ist ein fester Bestandteil des Strompreises – dieser muss immer und unabhängig vom Verbrauch gezahlt werden. Auch wenn man gar keinen Strom verbraucht. Der zweite Bestandteil ist der Arbeitspreis – dieser wird mit dem verbrauchten Strom ausmultipliziert – ist somit verbrauchsabhängig. Summiert man beides auf kommt der Jahrespreis zu Stande. 

 

Viele Anbieter bieten zu dem für das erste Jahr der Strombelieferungen einen Neukundenbonus oder einen Sofortbonus. Der Sofortbonus wird normalerweise innerhalb der ersten 90 Tage der Vertragslaufzeit ausbezahlt. Also nicht wirklich sofort. Dennoch deutlich schneller als der Neukundenbonus. Dieser ist in der Regel ein fixer Betrag wie beispielsweise 100 Euro. 

Weitere Merkmale sind die Preisstabilität und die Herkunftsart des Stroms. So kann man bei manchen Vergleichen auch gezielt Tarife auswählen mit längeren Preisgarantien wählen. 

 

Wichtig: Viele Kunden fürchten beim Wechsel einen Stromausfall. Doch wir können garantieren bei einem Stromanbieterwechsel kommt es garantiert zu keinem Stromausfall. Studien zeigen, dass das nie vorgekommen ist in den letzten Jahren. 

 

Der Vergleich der Stromanbieter ist dafür da, um sich einen Überblick zu verschaffen und ist natürlich in der Nutzung vollkommen unverbindlich und kostenfrei. Auch die Kundenbewertungen sind natürlich für die Entscheidung wichtig. So kann man sich auf die Meinung echter Kunden verlassen. 

Stiftung Warentest rät zum Vergleich

In Deutschland ist die Stiftung Warentest das bekannteste und unabhängigste Verbraucherportal – selbst dieses rät ausdrücklich zu einem jährlichen Anbietervergleich. Dabei seien folgende Kriterien besonders wichtig: die Preisgarantie sollte 12 Monate lang gelten – ebenso sollte die Vertragslaufzeit maximal 12 Monate gehen. Die Kündigungsfrist sollte maximal sechs Wochen betragen und die automatische Verlängerung maximal ein Monat sein. Dies ist ein guter Start – dennoch sollten Sie auch eigene Kriterien festlegen. Beispielsweise Unternehmen haben die Möglichkeit einen speziellen Unternehmenstarif zu wählen. 

Bester Stromanbieter gefunden – jetzt?

Hat man einen neuen kompetenten Anbieter gewählt kümmert sich dieser um alle Formalitäten, die ein Anbieterwechsel mit sich bringt. Dazu zählt auch die Kündigung beim alten Anbieter. Dabei werden natürlich alle Zeitpunkte berücksichtigt und aufeinander abgestimmt. Deshalb ist ein Online-Vergleich so sinnvoll – es werden alle Vertragspartner aufeinander abgestimmt gesucht – man verschwendet keine Zeit und muss kein Geld verschwenden.

 

 

Noch ein Tipp: Der Neukundenbonus ist nicht alles – man sollte vor allem auf die monatlichen Strompreise achten und, dass der variable Anteil fix ist – also der Preis pro kwH. Die Vorteile sind ganz klar: Wir haben tagesaktuelle Preise – die besten Stromanbieter in kostenlosen Vergleich und keine versteckte Kosten.